Größen und Maße

Unsere Jurten sind in vielen verschiedenen Größen erhältlich. Jede Jurte beinhaltet die Maßhaltigkeit der mongolischen Jurte und somit der heiligen Geometrie. Die gesamten Maße können der folgenden Tabelle entnommen werden.

Die Jurtenbezeichnung spiegelt die Seitenanzahl des polygonartigen Grundrisses wider. Somit hat beispielsweise die 16er Jurte sechzehn Außenwandbauteile mit je 124 cm Außenlänge.

Die Massivholzjurten gibt es in den Wand/Boden/Dachstärken von:
180, 200, 220, 240, 260, 280, 300 und 340 mm.

Die Sack & Packjurte gibt es zusätzlich in den Stärken: 120 und 150 mm

Ausführungen

Die Jurten können in verschiedenen Größen und in unterschiedlichster Anordnung zueinander ausgeführt werden. Die einzelnen Jurten können entweder extra stehen oder mit Anbauten und Nebenräumen verbunden sein. Dies können Wintergärten, gedeckte Außenbereiche, Vorräume, Veranden, Bad, WC oder Eingangsbereiche sein.
Diese verschiedenen Möglichkeiten ergeben ein interessantes und flexibles Wohngefüge, welches beliebig verändert und erweitert werden kann. Die Jurte kann auch als Baumhaus auf Stehern ausgeführt werden oder schwimmend auf einem Gewässer. Auch eine 360 Grad drehbare Jurte ist machbar.

Erhaltung des runden Raumes

Wichtig für das volle Raumerlebnis und die Wohnqualität, die diese traditionelle Jurtenarchitektur mit sich bringt, ist es, diese nicht durch Innenwände, Fenster oder andere Gliederungselemente zu trennen, da sonst das runde und behütete Raumgefühl verloren geht. Für Nebenräume wie Bad, WC, Schrankraum, Sauna, Schlafzimmer, Lagerräume etc. empfiehlt es sich, Zubauten in verschiedenen Ausführungen oder verbundene Nebenräume zu schaffen.

Schnecken-Jurte

Eine sehr harmonische Anfügung an die runde Jurtenform bietet die Form des Nautilus. Ein derart geformter Gebäudeteil fügt sich harmonisch an den Rundbau an und ermöglicht die Erweiterung der Jurtenräume. In dieser Form ist auch die Ausführung von LICHTRÄUMEN (Wintergarten, Veranda, Atelier) sehr gut möglich und ergänzt sehr gut die behütete Form des Jurtenraumes.
Eine beidseitige Schnecken-förmige Umbauung der Jurte ergibt eine „Sonne-und-Mond“ Grundrissform, welche sich auch perfekt als Schneckenhaus-förmiger Zubau für WC, Bad und Küche eignet.

Integral Jurte

Bei diesem Prinzip werden um den zentralen Jurtenraum ringförmige Zusatzräume ausgeführt, die von der Jurte und dem Eingangsbereich aus  erschlossen werden. Diese Räume können Teile der Jurte umschließen, oder einen geschlossenen Ring um den gesamten Umfang der Jurte bilden. Diese Architektur bedient sich in hohem Maße der Qualitäten des Jurtenraumes. Durch die Belichtung und Beleuchtung von oben, kann die Jurte in dieser Anordnung sehr gut in die Mitte des Gebäudes rücken, wobei die äußeren Räume ringsum angeordnet sind und mittels Fenster und Türen seitlich nach außen belüftet und belichtet werden.
Das Schaffen von zwei unterschiedlichen Wohnqualitäten:
1. das geschlossene, introvertierte, intime, geborgene und behütete Wohngefühl der Jurte sowie
2. der offen, ausfließende und mit der Natur rundum kommunizierende Außenring
ermöglicht den Bewohnerinnen, dass sie ihr Wohnbedürfnis mit ihrer persönlichen, wechselnden Tagesverfassung abgleichen können, und somit unterstützt diese Art der Architektur den Menschen in seinen unterschiedlichen Bedürfnissen des Wohnens.

Jurte Integral

Mehrgeschoßige Rundräume

Bei eingeschränkten Bauplatzverhältnissen ist es auch möglich, mehrere Etagen rund zu bauen und das oberste Stockwerk als Jurte auszuführen. Die Jurte fühlt sich zwar grundsätzlich am Boden und in ebenerdiger Ausführung am wohlsten, jedoch bedeutet dies nicht, dass diese runde, in verschiedenen Ebenen wirkende Architektur nicht auch ihren verdienten Charme und ihren Reiz hat.